da kommen noch mehr Bilder

H

,Bilder Griesheimer Sand Fotos Griesheimer Düne Geilshewwel Naturschutzgebiet ALL Altengronau ARLFN ARLL ausgewählt Baden-Württemberg bedrohen Begleituntersuchung Bereich Bergstraße Beweidung Beweissicherung Bewertung Binnenland Biomonitoring Biotopmanagement Biotoptypen Blütenpflanze BMBF-Projekt Botanische Bruderlöcher Brunnen Brunnenbohrung Darmstadt Darmstadt Darmstadt-Dieburg Darmstadt-Eberstadt Dauerbeobachtung Daueruntersuchungsfläche Deichunterhaltungsmethode Düne Dünenbereich Dünenlandschaft Durmersheim e.V. Effizienzkontrolle Eiche Eichwäldchen einmalig Empfindlichkeit Entwicklung epiphytische Erfolgsgutachten Erfolgskontrolle Erfolgsprüfung Erhaltung Esel europäisch Extensivierungsprogramm FA Fachlich Feuchtbiotop Fläche Flechtenvegetation Flughafen Flugplatz Förderbrunnen Forstamt Gebiet gefährdet Gehölz Gelände Gemarkung geplant Gera Golf-Club Gräser Griesheimer Groß-Gerau Grundwassererschließung Hanau Hardtwald Heidelandschaft Heidelerche Heppenheim Hessisch Insekten Investitionsprogramm kalkhaltig Kernesbellen Kiesgrube koordiniert Kreis Kreisverband Kreiswerk Kryptogamenflora Landschaftspflegeprogramm Lebensraum Lehesten Lerchenberg LfU Lohmühlgraben Main-Kinzig Maßnahme Mittel Mitteleuropa Mörfelden-Walldorf NABU Naturschutzgebiet Nidderau Nordheim NSG Odenwald ökologisch Olfen Pflanzenarten Pflanzenformationen Pflanzengesellschaft Pflegeeinsätze Pflegemaßnahme Pflegeplan Pflegeplan Planungsbüro Rastatt Region Reichelsheim Resten Rot RP Rudolstadt Saalfeld Sand Sandmagerrasen Sandökosystem Sandökosysteme Schafe Schönheit Schutz Schwarzkehlchen seltene seltenen Sensbachtal-Hebstahl Sinnwiesen Staatsbruch Staatsbruch Stadt Steinschmätzer Steppengräser Steppenrasengesellschaften Steppenrasenstandorten Stickstoff Tier Tierarten Traisa TU Überprüfung Umgebung Umweltamt VB Vegetation Vegetationsentwicklung Vegetationserfassung Vegetationskundliche verbessert viele Vögel vorkommen vorkommenden Wahl Wald-Dauerbeobachtungsfläche Wasser Wasserhaushalt Wiedehopf Wirkungskataster Wissenschaftlich Wollschwein WWA Ziege Zusammenarbeit Zustand,

Bilder der "Griesheimer Düne", dem "Geilshewwel", einem Naturschutzgebiet in Griesheim bei Darmstadt, das seltene und einzigartige Pflanzen und Tiere beherbergt.

 

Hallo, meun Gurrer,

also do leist de net gonz rischtisch, Geilshewwel kimmt net vun "geil seu", von Sex orrer so, Geilshewwel kimmt etymologisch vun de Geil, de Pferdsche, Gäule in hochdeitsch.

Do seun nämlisch en Haufe Geil vergrawe, unnerm Geilshewwel, so viel, daß se die Erd driwwergeschitt hawe, so daß es den Hewwel gewwe hot. Des is der Hewwel uf de räschte Seit vum Wech, der zu de Baumschul Appel geht. Uf de linge Seit seun ach Hewwel, awwer ohne Geil, awwer weils alle Hewwel seun, is alles de Geilshewwel.

Du werscht Dich froche, woher kumme die viele dore Geil. Also des is so, im erste Weltkriesch, do hawwe se e Kavallerie gehat, orre a Kravallerie, isch was net so genau, also die hawwe sich all abgeschosse, und die Geil seun ach im Kriech gefalle - un die mußte se ach beerdische. Weils so viel worn, hawwe se all do unerm Hewwel begrowe.

Die etymologische Deitung von Kravallerie is mer net so klor. Isch glab, des kimmt vum Kravall, weil se immer so laut geschosse hawwe, vielleischt kimmt es ach vum Krawwele, weil se immer in die Kräwe gegrawwelt seun.
Gruß meun Gurrer

 

 

Auf die Bilder klicken oder auf Pfeil!   

 

 

 

 

 

 

 

 

da kommen noch mehr Bilder

H

Dies ist eine private Internet-Seite aus dem Jahre 2004. Text und Bilder sind von mir und dürfen nicht ohne meine Erlaubnis anderweitig verwendet werden.  Kontaktadresse: WilhelmRaabe@t-online.de